Betriebssystem

ACHTUNG: Für die Installation unter i686/Linux wurden die gleichen Benutzernamen und Passwörter verwendet, welche ich bereits unter dem Raspberry PI nutze.
  1. Über folgende Adresse das jeweils aktuellste Debian Image heruterladen: https://cdimage.debian.org/debian-cd/current/amd64/iso-cd/debian-10.9.0-amd64-netinst.iso

  2. Mittels einem Tool der Wahl das Image auf eine CD brennen oder auf einen USB-Stick aufspielen.

  3. Den Notebook im BIOS (wird hier nicht beschrieben) so einstellen, dass dieser von USB oder CD booten kann.

  4. USB-Stick einstecken oder CD einlgen

  5. Notebook starten und kontrollieren, ob von CD oder USB gestartet wurde. Es muss folgendes Bild erscheinen:

    Mit den Pfeiltasten "Install" auswählen und ENTER drücken. "Graphical Install" kommt nur in Frage, wenn man die grafische Oberfläche benötigt. Da unser Server aber "headless" laufen soll - also unbeaufsichtigt und ohne lokale Bedienkonsole - benötigen wir diese nicht.

  6. Folgende Punkte bitte auswählen:
    • Sprache: German - Deutsch
    • Land: Deutschland
    • Layout der Tastatur: Deutsch
    • Netzwerkschnittelle für Installation: WLAN-Adapter
    • Rechnername: DL0XYZ
    • Domain-Name: leer lassen
    • Root-Passwort: eingeben und wiederholen
    • Klarname für ersten Benutzer: Notfunk-Server DL0XYZ
    • Benutzername: db5sos
    • Benutzerkennwort: eingeben und wiederholen
    • Festplatten-Partitionierung:
      1. "Geführt - vollständige Platte verwenden"
      2. Festplatte auswählen
      3. Partitionsschema Separate /home-Partition
      4. Die Partitionen so ändern, dass eine SWAP-Partition mit der 1,5-fachen Größe des RAM entsteht.
      5. Der resltiche freie Speicherplatz als /home einbinden und mit ext4 formatieren lassen
      6. Partitionierung beenden und Änderungen auf Festplatte schreiben
    • Kaffee holen, denn nun installiert sich das Basis-System.
    • KEINE weitere CD einlesen
    • Debian-Spiegelserver: Deutschland
    • Spiegelserver: ftp.de.debian.org
    • Proxy-Daten: leer lassen, wenn keiner verfügbar ist im Heimnetz
    • NICHT an der Paketverwendungserfassung teilnehmen
    • Falls das Angebot zur Auswahl erscheint:
      AUSSCHLIESSLICH folgende Pakete auswählen zur Installation:
      • web server
      • SSH server
      • Standard-Systemwerkzeuge
      • Falls das Angebot nicht erscheint, siehe Punkt 7.
    • GRUB-Bootlaoder: In den Master Boot Record installieren
    • Gerät für den Bootloader: Festplatte auswählen
    • Abschlussmeldung: USB-Stick entfernen oder CD auswerfen
    • Mit WEITER wird der Reboot eingeleitet

  7. Diesen Abschnitt nur ausführen, wenn bei der Installation keine Auswahl der zu installierenden Pakete erscheint - z.B. weil man ein anderes Installationsimage nehmen musste.
    Lokal als root anmelden und folgende Zusatzinstallationen vornehmen: apt -y update;
    apt- y install apache2 ssh;

  8. Lokal am Notebook als Benutzer root anmelden. nano /etc/ssh/sshd_config; Auskommentierte Zeile "#PermitRootLogin Prohibit-password" ändern auf
    PermitRootLogin yesDatei speichern und Editor beenden reboot;
  9. Einrichtung des WLAN für die weitere Installation
    • Lokal anmelden als root
    • Im folgenden ist SSID durch die ssid des eigenen WLAN und PASSWORT durch das vergebene WPA-Passwort zu ersetzen: wpa_passphrase SSID PASSWORT >> /etc/network/interfaces;
      nano /etc/network/interfaces
      Nun müssen wir die Konfigurations-Datei anpassen. Am Schluss der Datei finden wir diesen Block:
      network={
              ssid="SSID"
              #psk="PASSWORT"
              psk=a76a8dce6a07582a553c35baa7bc1de6e3763b4a4354e53b769602cf608ac14e
      }
      Dieser Block muss gelöscht werden. Aber bitte vorher die Angaben wie folgt umbauen:
      # WLAN Schnittstelle einschalten und an WLAN koppeln
      auto wlp4s0
      iface wlp4s0 inet dhcp
              wpa-ssid SSID
              wpa-psk a76a8dce6a07582a553c35baa7bc1de6e3763b4a4354e53b769602cf608ac14e
    • reboot

  10. Ab hier kann alles per SSH durchgeführt werden. Ein lokale Bedienung am Rechner ist nicht mehr notwendig. Die IP-Adresse des Servers holt man sich z.B. über einen Netzwerk-Scanner oder die Übersichtsseite seines lokalen Routers.

  11. Das System auf den neuesten Stand bringen:
    • Als Benutzer root anmelden
    • nano /etc/apt/sources.list; In jeder aktiven Zeile hinter main noch
      contrib non-free
      einfügen und Datei speichern.
      Danach sollte man ebenso unbedingt das System auf den neuesten Stand bringen und die fehlenden Netzwerk-Kommandos nachinstallieren. apt -y update;
      apt -y upgrade;
      apt -y install net-tools;
      reboot;
      Sollte man Schwierigkeiten mit älterer oder besonderer Hardware haben, holt man sich noch die Firmware-Pakete. apt -y install firmware-linux firmware-linux-nonfree;
      reboot
Weiter geht es mit der LAMP-Installation.